Nerd-Treff.

Über agentenbasierte Simulationen, Mikrosimulationen, Netwerkanalysen, Computational Social Science und andere Spinnereien.

VORLESUNGSTERMINE

Dienstags: 14:15 – 15:45
Ort: E 016

BESCHREIBUNG

Diese Veranstaltung ist als Seminar konzipiert, das sich an Studierende richtet, die einen Überblick über alternative Forschungsmethoden zur Analyse unterschiedlicher sozialwissenschaftlicher Fragen erhalten wollen. Mit agentenbasierten Simulationen lassen sich beispielsweise Interaktionen von Akteuren simulieren. Aus der Interaktion bilden sich Aggregationsmuster auf der Makroebene, die dann wieder Gegenstand sozialwissenschaftlicher Analysen sein können. Mit Mikrosimulationen werden beispielsweise Bevölkerungsvorausberechnungen erstellt. Ziel derartiger Ansätze kann es sein, Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen zu analysieren. Mit Netzwerkanalysen können soziale Tatbestände in Form von Relationen zwischen Akteuren oder Akteursgruppen dargestellt, untersucht und interpretiert werden. Computational Social Science ist eher ein Überbegriff, der im Kontext der Big-Data-Debatte häufig verwendet wird. Mit derartigen Ansätzen geht es darum, sozialwissenschaftliche Fragestellungen mit mehr oder weniger aufwendigen rechnerbasierten Analysekonzepten zu untersuchen.

UNTERLAGEN

Die entsprechenden Materialien finden Sie über own-cloud Uni Koblenz. Das Zugangspasswort erhalten Sie im Seminar.