Lehrforschungsprojekt: Leben in prekären Lebenslagen

VORLESUNGSTERMINE

Dienstags: 08:15 – 09:45
Ort: digitales Seminar

Struktureller Rahmen

Der Wohnungsmarkt ist in den vergangenen Jahren sukzessive zu einem „umkämpften“ Feld geworden. In Ballungszentren und größeren Städten wie Berlin, Hamburg, München, Frankfurt etc. sind residentielle Segregationsmuster zu beobachten, die sich darauf verkürzen lassen, dass zunehmend wohlhabende Personengruppen in die Innenstädte ziehen und in der Folge Mietpreise in diesen Regionen stark ansteigen. Menschen aus niedrigen Einkommensklassen bleibt dabei häufig nichts anderes übrig, als auf Mietobjekte in andere städtische (Rand-)Regionen, Stadtteile oder Quartiere auszuweichen. Ergebnisse dieser Segregationprozesse ist eine zunehmende Homogenisierung städtischer Regionen im Hinblick auf die Verteilung bestimmter (sozialstruktureller) Bevölkerungsgruppen. Davon sind auch solche Personen betroffen, die in den betroffenen Stadtteilen große Teile ihres Lebens verbracht haben und durch den erzwungenen Ortswechsel auch soziale Beziehungen wie Nachbarschaft, soziale Kontakte etc. verlieren.
Im Rahmen eines studentischen Lehrforschungsprojektes soll innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten die Wohn- und Lebenssituationen von Menschen in prekären Lebenslagen untersucht werden. Wir möchten zum einen biographische Informationen über die individuellen Entwicklungen der Lebenslagen erheben sowie subjektive Einstellungsmuster und Bewertungen der jeweiligen Lebenslage, deren Zufriedenheit mit der jeweiligen Wohnsituation und dem Wohnumfeld erfragen. Darüber hinaus sind wir ebenso an Erfahrungsberichte von Multiplikator*innen interessiert, die sich beruflich mit der Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven beschäftigen. Dazu zählen sowohl Sozialarbeiter*innen, Quartiersmanger*innen, Arbeitgeber*innen etc. Das Wohngebiet beschränkt sich aktuell auf die beiden Koblenzer Stadtteile Lützel und Neuendorf.

Material

Sie werden kurz vor Seminarbeginn einen Link zu einem Video erhalten, in dem die Arbeitsweise für das Seminar erläutert wird. Die Veranstaltungen werden voraussichtlich alle digital und synchron stattfinden.